Drei Grundeinkommensbücher auf der Buch Wien

  • 15 November 2021

Am 14.11.2021 ging die Buch Wien am Messegelände nahe dem Prater zu Ende. Großer Publikumsandrang trotz strenger Corona-Regeln zeigte: Das Buch lebt. Gleich zwei Bücher zum Grundeinkommen, die schon 2020 erschienen sind, boten Anlass für eine Podiumsdiskussion.

Ö1 Moderator Günter Kaindlstorfer befragte Seelsorger Karl Immorvoll zum Grundeinkommensprojekt in Heidenreichstein (NÖ) welches er in dem Buch "Sinnvoll tätig sein" beschrieb. Weiters wurde Politikwissenschaftlerin Prof. Barbara Prainsack zum BGE und ihrem Buch "Vom Wert des Menschen" befragt, was ihre Argumente sind, warum wir ein Grundeinkommen brauchen.

Den kritischen Gegenpol bot der Nationalratsabgeortnete der Grünen Markus Koza, der zwar die Ziele würdigte, aber die Umsetzung und Finanzierung bezweifelte. Das Publikum lauschte zahlreich den Argumenten pro und kontra und war vom Niveau der Debatte durchaus angetan.

Eine Neuerscheinung aus diesem Jahr von Georg Grund-Groiss mit dem Titel “Das halbe Grundeinkommen” wurde ebenfalls im Rahmen der Buch Wien präsentiert. Darin analysiert und kritisiert der Autor und Leiter des AMS Gänserndorf die strukturelle Überhöhung von Erwerbsarbeit. Sein Lösungsvorschlag, ein “halbes Grundeinkommen” von 500€ als bedingungslosen Teil des Arbeitslosengeldes einzuführen. Dies hätte zwar pragmatische Vorteile, jedoch ein echtes Bedingungsloses Grundeinkommen, mit der Freiheit "Nein" zu Zumutungen zu sagen, wäre dieser Ansatz leider ist. Allerdings zeigt die steigende Anzahl an Publikationen, dass sich immer mehr mit diesem Thema auseinandersetzen.